< >
  • Sie befinden sich:

Was ist Wind? Wie entsteht Wind?

Den Wind kannst Du nicht sehen und nicht anfassen. Aber Du siehst, wie er Äste und Blätter bewegt, Staub aufwirbelt und einen Drachen steigen lässt. Was wir als kühlen Hauch auf unserer Haut spüren, ist nichts anderes als bewegte Luft, die uns umgibt. 

Am Tag erwärmt die Sonne die Luft über Erde und Wasser. Die warme Luft dehnt sich aus, wird leichter und steigt auf. Jetzt gibt es auf der Erde weniger Luftteilchen. Das gleicht die Natur aus. Aus kühlen Regionen mit mehr Luftteilchen strömt kühle Luft nach, um diese Lücke zu schließen. Aus dieser Bewegung entsteht Wind.

Wo nutzt man Wind zur Stromerzeugung?

Windkraftanlagen werden von kräftigen Winden angetrieben und erzeugen Strom. Sie funktionieren wie eine Windmühle: Wenn der Wind an ihren Flügeln (Rotoren) vorbeiströmt, erzeugt er Auftrieb und setzt die Rotoren in Bewegung. Über einen Generator (der funktioniert ähnlich einem Dynamo) wird die Bewegungsenergie in elektrischen Strom umgewandelt.

Bastelanleitung für ein kleines Windrad

Material für ein Windrad

  • Windradfolie, ca. 11x11cm (ersatzweise buntes Tonpapier oder farbiges Papier)
  • 2 Holzperlen
  • ca. 9 cm Blumenbindedraht Ø 1,2mm
  • 1 Bleistift mit Radiergummi
  • 1 Lineal
  • 1 Folienstift, wasserfest
  • 1 Schere
  • 1 kleiner Schraubendreher
  • 1 spitze Zange

                    

 

❶ Ein Ende des Blumendrahtes zwei Mal fest um den Bleistift wickeln. 

❷ Die Windradfolie/Tonpapier in Form eines Quadrates zuschneiden und ein großes X von Ecke zu Ecke zeichnen.

❸ Markiere die späteren fünf Löcher: ein Punkt in die Mitte, jeweils einen weiteren in jedes Dreieck und zwar immer in die gleiche Ecke. Messe bei jeder Diagonalen von der Ecke zum Mittelpunkt hin ca. ein Drittel ab und markiere die Stelle.

❹ Lege die Folie /Tonpapier auf ein Stück Pappe. Steche mit einem Nagel 5 kleine Löcher durch die Punkte. Schneide jeweils von den Ecken bis zur markierten Stelle ein.

❺ Schiebe eine Perle auf den Blumendraht (Abstandshalter).

❻ Führe das Loch in der Mitte der Windradfolie /des Tonpapiers auf den Draht. Nun steckst Du nacheinander die einzelnen Flügel auf den Draht.

❼ Schiebe erneut eine Holzperle auf den Draht. Damit kannst Du das Windrad vorsichtig zusammenschieben. Pass auf, dass sich die Flügel nur biegen und nicht einknicken.

❽ Das Drahtende biegen und an die Perle drücken.

❾ Das Windrad ist fertig. Wohin muss man pusten, damit die Flügel sich drehen? Schaffst Du es gleich beim ersten Mal?

 

 

 

 

Tipp

Hast Du eine Frage?

Dann hilft Dir gerne:

Elisabeth Niebecker-Fuhrmann

02373 169 1302